Kommunikations- und
Informationszentrum
Gesundheit und Medizin

 

Erektionsstörungen - hat Mann damit Probleme?

Gelegentliche Probleme, eine für einen Geschlechtsverkehr ausreichende Gliedversteifung (Erektion) zu haben, kennt fast jeder Mann. Das ist normal und kein Grund für Panik. Andauernde Störungen können jedoch den Mann in Verzweiflung stürzen und sein Selbstwertgefühl untergraben. Das kann negative Folgen für die Beziehung, die sozialen Kontakte und die Arbeitsfähigkeit haben.

Jeder Betroffene weiß, dass es zwar leicht ist, über Erektionsstörungen Witze zu machen, aber sehr schwer, jemanden zu finden, mit dem man offen über die eigenen Probleme reden kann. Oft gelingt das nicht einmal mit dem Partner/der Partnerin. Eine Selbsthilfegruppe kann helfen, einen Ausweg aus dieser Situation zu finden.

Eine Selbsthilfegruppe lebt vom Informations- und Erfahrungsaustausch. Der wichtigste Schritt ist, erst einmal das Problem anzusprechen. Das fällt vielen Männern gerade bei sexuellen Störungen unendlich schwer. Offensichtlich ist in unseren Männergehirnen die Vorstellung fest eingebrannt, dass Männlichkeit und sexuelle Potenz untrennbar zusammengehören. Männer mit Erektionsstörungen erleben sich als "Versager" und "Schlappschwanz". Das erzeugt Scham, Verzweiflung und Sprachlosigkeit. Wenn ein Mann den Mut aufbringt, zu einem Gruppentreffen zu gehen, dann wird er schnell erleben, dass dort gestandene Männer und eben keine Schlappschwänze zusammenkommen. Und er wird die Erfahrung machen, dass Reden über das Problem befreiend wirkt und neue Perspektiven eröffnet.

Natürlich gibt es viele konkrete Themen, die in einer Selbsthilfegruppe angesprochen werden. Ein paar Beispiele:

Wie wichtig ist ein Arztbesuch?

Wie erkenne ich einen auf dem Gebiet der Potenzstörungen kompetenten Arzt?

Was kann man bei der Einnahme von Viagra und Co. falsch machen?

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn Viagra und Co. nicht wirken?

Wer hat Erfahrung mit welchen Behandlungsmethoden?

Welche Kosten übernehmen die Krankenkassen, welche nicht?

Was bedeutet es für mein Selbstwertgefühl, Erektionsstörungen zu haben?

Welche Ängste kommen in mir hoch in Bezug auf meinen Partner/
meine Partnerin?

Wie kann ich mit meinem Partner/meiner Partnerin darüber reden?

Wie kann ich trotz Erektionsstörung eine sexuell befriedigende Partnerschaft führen?

Aber wichtiger als alle sachlichen Informationen ist die Erfahrung, dass die Gruppe Mut macht, das Problem aktiv zu bekämpfen. Aus den Erfahrungen der anderen Teilnehmer kann jeder Anregungen für seine eigene Situation bekommen. Das Ziel unserer Gruppentreffen ist letztendlich, dass jeder Teilnehmer erlebt, dass Erektionsstörungen niemals das Ende einer befriedigenden Sexualität sein müssen.

Unsere Kölner Gruppe trifft sich an jedem zweiten Donnerstag des Monats von 19-21 Uhr in den Räumen des gesundheitsladen köln e.V., Venloer Straße 46, 50672 Köln.

Weitere Informationen sowie eine Kontaktadresse stehen auf der Internetseite der Gruppe
http://shg-erektionsstoerungen-koeln.de/

 

UPD ab 2016 in anderen Händen!

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat entschieden, die Unabhängige Patientenberatung (UPD) ab 2016 an die Sanvartis GmbH zu übergeben. Das Unternehmen bietet Callcenterdienste für viele verschiedene Krankenkassen an.  Mehr dazu (hier)