Patienten stark machen, Qualität der Beratung entwickeln, Verbesserungen einfordern

Patientenberatung, die falsche Informationen gibt oder nur tröstet statt zu stärken, nutzt den Ratsuchenden nichts. Wir reflektieren unsere Beratungsqualität deshalb kontinuierlich im Team und gewährleisten durch Recherche aktueller Informationen und regelmäßige Fortbildungen unserer Mitarbeiter*innen eine gute Beratungsqualität.

Aus unserer Sicht muss Patientenberatung darüber hinaus Missstände, über die Ratsuchende berichten, wahrnehmen und auswerten. Der gesundheitsladen köln e.V. trägt die Ergebnisse aus der Beratung in die Politik und die Institutionen, fordert Veränderungen ein und versucht so, die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Der gesundheitsladen köln e.V. ist darüber hinaus Mitglied in mehreren Patientenberatungsorganisationen:

1989 wurde die Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen  (BAGP) gegründet. Die BAGP entwickelt verbindliche Beratungsstandards, gibt Patienteninformationen heraus und macht Lobbyarbeit für Patientenrechte und andere Themen. Die BAGP ist außerdem nach § 140f SGB V anerkannte Patientenvertretungsorganisation.
2001 wurden die Krankenkassen von der rot-grünen Bundesregierung verpflichtet, modellhaft für Unabhängige Patientenberatung und ihre wissenschaftliche Begleitung 5,1 Mio. € jährlich bereit zu stellen. In der ersten Förderphase bis Mitte 2005 bekam die BAGP als eigenständiges Verbundkonzept eine Förderung.

Nach der wissenschaftlichen Auswertung der ersten Phase beschlossen die Spitzenverbände der Krankenkassen (heute: der Spitzenverband Bund) nur noch einen Verbund zu fördern. Daraufhin schlossen sich in einem ersten Schritt verschiedene unabhängige Träger von Patientenberatungsstellen zum Verbund unabhängige Patientenberatung e.V. (VuP) zusammen. Gemeinsam mit dem Sozialverband VdK und dem Verbraucherzentrale Bundesverband gründete der VuP dann die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gGmbH, die bis Ende 2015 die Patientenberatung intensiv weiter entwickelte.

Mit dem Jahreswechsel 2015/16 endete die Förderung der Krankenkasse für die alte UPD. Der privatwirtschaftliche Anbieter Sanvartis GmbH erhielt nach einer europaweiten Ausschreibung die Rechte an der UPD. Viele Menschen aus der Öffentlichkeit und der Politik halten die neue UPD nun nicht mehr für unabhängig. Wenn Sie zu diesem Thema mehr wissen wollen, klicken Sie bitte hier.